Return to top
„SMARTERE“ KRANKENHÄUSER: DIE TECHNOLOGIE VON ANTARES VISION HÄLT EINZUG IN DIE STATIONEN
„SMARTERE“ KRANKENHÄUSER: DIE TECHNOLOGIE VON ANTARES VISION HÄLT EINZUG IN DIE STATIONEN

„SMARTERE“ KRANKENHÄUSER: DIE TECHNOLOGIE VON ANTARES VISION HÄLT EINZUG IN DIE STATIONEN

Ein intelligentes System, mit dem das Arzneimittel bis zum Patienten verfolgt werden kann und somit Sicherheit und Effizienz gewährleistet

Travagliato (BS), 03. Dezember 2020 - Eine technologische Neuheit für Krankenhausstationen zur Verbesserung der Ablaufverwaltung, der Logistik und der Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln. Das Projekt „Smart Ward Platform“ von Antares Vision, einem führenden multinationalen, italienischen Unternehmen in den Bereichen Inspektionssysteme, Rückverfolgbarkeit und smarte Datenverwaltung, tritt in die zweite Phase ein. Es bietet mit seinen technologisch hochmodernen Dienstleistungen, die das Patientenwohl zum Ziel haben, für viele organisationstechnische Aspekte in Krankenhäusern innovative Lösungsansätze, macht sie zunehmen smarter und erhöht den Digitalisierungsgrad.

Nach einem Jahr Entwicklungsarbeit und durch die Mithilfe verschiedener Krankenhauseinrichtungen, die Antares Vision sowohl in der Entwurfsphase als auch bei der Festlegung der Kenndaten unterstützt haben, ist das Projekt nun in der Prototypen-Phase angelangt, auf die in Kürze die Testphase folgen wird. Vor diesem Hintergrund wurde eine Zusammenarbeit mit dem Centro di Ricerca Tecnologie Avanzate per la Salute ed il BenEssere (Forschungszentrum für fortschrittliche Technologien im Bereich Gesundheit und Wohlbefinden) des IRCCS Ospedale San Raffaele (Krankenhaus San Raffaele in Mailand), Teil der Gruppe San Donato, begonnen, um zunächst einen Versuch zu simulieren und dann direkt auf den Stationen umzusetzen.

„Antares Vision ist führend im Bereich Rückverfolgbarkeit und Serialisierung von Arzneimitteln“, so Emidio Zorzella, CEO des multinationalen Unternehmens. Mit unserem Erfahrungsreichtum möchten wird unsere „Vision“ erweitern und dem Informationsfluss dorthin folgen, wo er tatsächlich gebraucht wird, wo die Informationen essentiell sind, d.h. dort, wo der Patient und die Patienten das Arzneimittel verabreicht bekommen. Für uns handelt es sich dabei um einen natürlichen Weg, der uns zur Optimierung des sogenannten „letzte Mile“ des Arzneimittels bringt - einer Phase, die wir für äußerst kritisch befinden, die aber genau deshalb potentiell Möglichkeiten für bemerkenswerte Verbesserungen hinsichtlich der Rückverfolgbarkeit, der Effizienz und der Sicherheit aller Aspekte in der Verwaltung der Behandlung bietet.“

Diese zweite Phase besteht folglich in der Umsetzung der smarten Plattform in den Krankenhausstationen als 360°-Lösung für das sog. Medication Management und ermöglicht Folgendes:

  • Konzentration auf die Patienten, Reduzierung von Tätigkeiten, die für den Patienten wenig Wert haben.
  • End-to-End Rückverfolgbarkeit des gesamten Ablaufs, wobei die Tätigkeiten des medizinischen Personals bei der Ausgabe der Arzneimittel überwacht und die Verwaltung der RCI- (Root Cause Investigation = Ursachenanalye) und CAPA- (Corrective and preventive action = Korrektur- und Präventionsmaßnahmen) Analyse optimiert werden.
  • Vermeidung von Verschwendung und Lagerengpässen mit einer Rückverfolgung der auf der Station vorrätigen Arzneimittel in Echzeit.
  • Schaffung einer effizienten Umgebung, in der alle Schritte, die für die Patienten von geringem Wert sind, computergestützt und automatisch gehandhabt werden und zu 100 % in die Computersysteme der Krankenhäuser integriert sind, und zwar auch auf Ebene der elektronischen Patientenakte.
  • Bereitstellung von Instrumenten, die das Krankenhauspersonal im Sinne einer verbesserten Entscheidungsfindung unterstützen.


Das Projekt Smart Ward Platform, das vom italienischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung (MISE) im Rahmen der „Agenda Digitale“ (Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet der elektronischen Informations- und Kommunikationstechnologien) genehmigt wurde und gefördert wird, wurde 2019 gestartet. Antares Vision hat bereits die Forschungstätigkeiten im Industrieumfeld abgeschlossen und mit der Entwicklungsphase begonnen.

Die smarte Plattform basiert auf den folgenden wesentlichen Komponenten:

  • Smart Trolley: Ein smarter Wagen für die Verteilung, Vorbereitung und Verabreichung der Behandlung, der eine Rückverfolgung, Effizienz und Sicherheit gewährleistet. Er verfügt über verschiedenen innovative Funktionen, zu denen ein ergonomisches pick&place-System für die Arzneimittel, eine Integration mit dem Smart Cabinet und ein smarter Antrieb gehören.
  • Smart Cabinet: Ein Schrank auf der Station, der mit der Verwaltungsplattform und der Krankenhausapotheke vernetzt ist, damit die Bewegungen und der Bestand der Arzneimittel verfolgt werden können. Er ist direkt mit dem Smart Trolley verlinkt, was für höchste Effizienz sorgt.
  • Die Verwaltungssoftware der Plattform von Antares Vision: Sie leitet die Verwaltung der Hardwarekomponenten der Plattform, fungiert als Schnittstelle mit den Krankenhausinformationssystemen, einschließlich der elektronischen Patientenakte, und synchronisiert sie mit dem System.
  • Smarte Datenverwaltung und künstliche Intelligenz: Auf diese Weise kann der Organisations- und Behandlungsablauf, mit Anzeige der einzelnen Fortschritte, Leistung, Alarmen etc., mit Echtzeit-Angaben jederzeit angesehen werden.

Antares Vision arbeitet mit Nachdruck an der Planung und wird in Kürze die ersten System-Prototypen bereitstellen können. Vor diesem Hintergrund wird derzeit eine Focus Group installiert, die sich aus den unterschiedlichen beteiligten Krankenhausstrukturen zusammensetzt. Sie soll die Best Practices erörtern und zusammenfassen, um dann ein Design Review mit den Hauptbeteiligten durchzuführen und Input für die Design Optimization zusammenzutragen. Für weitere Informationen: Andrea Piovanelli, Product Manager Antares Vision, andrea.piovanelli@antaresvision.com